Ermittlung des Windertrags: Dafür braucht man Experten!

Verfasst von

 

Bei der Ermittlung des Windertrags sind nicht nur viele Einflussgrößen zu berücksichtigen, es werden auch unterschiedliche, wissenschaftlich erprobte und anerkannte Methoden der Datengewinnung angewandt. Ziel ist ein möglichst genaues Standort-Modell, das zuverlässige Prognosen von hoher Qualität für die Planung und Umsetzung von Windrädern ermöglicht.

In das Modell fließen daher neben verschiedenen Messergebnissen zum Beispiel auch die Leistungsdaten des für den Standort vorgesehenen Windrads ein, also die Leistungskurve eines Anlagen-Typ von einem Hersteller, wie z.B. der Enercon E101 oder der Vestas V112, sowie Einflüsse durch Gelände und Bewuchs (die so genannte Rauigkeit) ein.

Für sich allein betrachtet haben daher einzelne Messungen oder Einflussgrößen keine verwertbare Aussagekraft!

Die Messung der Windgeschwindigkeit am möglichen Standort ist demgemäß nur eine Größe, die in das Modell für das Gesamtbild einfließt. Diese  Windmessung  ist ein Teil des Windgutachtens.

Für die Beurteilung der Energieausbeute eines Windrades ist es zudem wichtig, zwischen der durchschnittlichen Windgeschwindigkeit und den erreichbaren Spitzengeschwindigkeiten zu unterscheiden. Viele denken nämlich, dass ein konstanter Wind Voraussetzung für einen hohen Energieertrag ist. Das stimmt jedoch nicht.

Methodisch nicht sinnvoll ist eine Messung der Windgeschwindigkeit am Boden oder in einer geringen Höhe, z.B. in 10 m oder 20 m, und dann die Ergebnisse für die Höhe eines Windrades hochzurechnen. Eine solche Hochrechnung birgt wegen der vielen Einflussgrößen ein hohes Fehlerpotenzial, ist daher viel zu ungenau und letztlich ohne Wert für das Windgutachten.

Um verwertbare Daten über die tatsächlichen Windverhältnisse in Nabenhöhe zu bekommen, also dort, wo der Wind seine „Arbeit“ leistet und die Rotoren bewegt, wird auch bei uns im Landkreis auf modernste Technologie zurückgegriffen: Die so genannte LIDAR-Messung. Bei der LIDAR-Messung werden mit einem gerichteten Laser exakte Winddaten in der richtigen Höhe gewonnen.

Mit den schon jetzt zur Verfügung stehenden Windrädern für das Binnenland, die speziell für schwachem Wind entwirkelt worden sind, kann auch bei uns im Landkreis und in der Region wirtschaftlich Windstrom erzeugt werden.

Weiterempfehlen: Weiterempfehlen auf Facebook Weiterempfehlen auf Twitter Weiterempfehlen auf LinkedIn Weiterempfehlen auf Del.icio.us Weiterempfehlen auf Xing    Feed abonnieren: Feed abonnieren

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


 
 
 

Suche

 

 
 
 
 
 
 

Links

 

Hier finden Sie Informationen zur Windenergie allgemein, zur Windenergie im Landkreis Starnberg, der Stadt Starnberg und den Gemeinden

Energiewende-Verein

Gemeinde Berg

Bürgerwind Berg

Landratsamt – Landkreis Starnberg

Stadt Starnberg

Video über eine Infoveranstaltung des Bayerischen Bauernverbands im Juli 2011

Meine Stadt  – Starnberg

 
 
 
 

Blog-Regeln

 

Damit es bei der Diskussion fair und sachgerecht zugeht, bitten wir alle Teilnehmenden, folgende Blogregeln einzuhalten.  Zu den Blog-Regeln